Wetter- und Klimaüberwachung als neuer Trendsetter?

Nicht nur in der aktuellen Phase der Regierungsbildung steht die Klimadebatte, als ausschlaggebende Verhandlungsposition, im Mittelpunkt. Auch in den Kommunen wird es in Zukunft mehr den je auf eine effektive Klimapolitik ankommen. Welche Stadt möchte nicht als besonders klimafreundlich gelten? Aber auch jeder Einzelne hat durch verschiedene Open Data Projekte die Möglichkeit Daten zu sammeln, und so an der Diskussion zu einem res­sour­cen­scho­nenden Umgang der Erde beizutragen.

Hoch im Kurs der Medien stehen aktuell Beiträge zum Thema Schadstoffbelastung. Dabei  geht es vor allem um Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung in deutschen Städten. Kann die Klimaüberwachung in Form von Temperatur- oder Luftschadtstoffmessung zum neuen Trend für jedermann werden?

Einzelne Projekte wie das OK Lab Stuttgart (luftdaten.info) haben es vorgemacht.Hier gibt es schon mehr als 3000 Stationen, verteilt auf den ganzen Globus (siehe Beitrag vom 07. November 2017 meteocb.wordpress.com/Feinstaubgefahr im Winterhalbjahr – open Data Projekt luftdaten.info ).

Mittelweile gibt es weitere Open Daten Plattformen (zB. das Projekt sensebox.de des Institut’s für Geoinformatik an der Universität Münster) , die sich mithilfe kleiner Messstationen für den Privatgebrauch, in die Klimadiskussion mit eingeklinkt haben. Auch bei diesem Projekt sind Sensoren in eine Box eingebaut, die kontinuierlich Daten zB. über die Feinstaubbelastung, Temperatur oder Licht an einen zentralen Server senden. Die Übertragung erfolgt drahtlos über WLan oder WiFi. Die gesammelten Daten können dann über eine Karte aufgerufen werden (opensensemap.org). Die senseBox gibt es im Handel zwischen 100 – 160€.

Die neuste Innovation auf dem Feld der Messtechnik ist ein mobiles Luftlabor mit dem Namen „CLIMO“, welches zurzeit von der Firma BOSCH auf der CES in Las Vegas vorgestellt wird. Dabei handelt es sich um eine kleine Box, die zur Echtzeitüberwachung der Luftqualität in Städten eingesetzt werden soll. In dieser Box werden bis zu 12 Messparameter gemessen. Die Technik dahinter soll hundertmal kleiner und zehnmal kostengünstiger sein als bisherige Lösungen.


Bildquelle: bosch-presse.de/Climo Las Vegas

Pressetext zum CLIMO-System bosch-presse.de/Bosch stellt mobiles Luftlabor für Smart Cities vor – CES 2018 Honoree Innovation Award für Climo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s