Wetter- und Wetterdaten allgemein

Rückblick auf eine wechselhafte Wetterweche mit zahlreichen Gewittern.

Das jetzige, lange Pfingstwochenende zeigt sich sehr sonnig und vor allem frühsommerlich warm. Seit Samstagvormittag trübt kaum eine Wolke den blauen Himmel, dazu Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Doch bist Freitag war es eher trüb mit häufigen Schauer und Gewitter zum Teil fielen diese regional auch kräftig aus. Einzig die Höchsttemperatur hielt sich mit Ausnahme des Freitags immer um die 20 Grad. Schauen wir in diesem Beitrag nochmal kurz auf die vergangene Wetterwoche zurück.

Der Montag startet noch sommerlich und warm bei bis zu 24 Grad. Aber schon am Dienstag nahmen die Wolken immer mehr zu. Aus Osten zogen dann am Vormittag erste Schauer über die Niederlausitz und Ostsachsen. Zum Nachmittag gab es eine kurze ruhige Phase mit Auflockerungen, gegen Abend intensivierten sich noch einmal die Schauer und Gewitter. So konnte sich eine Gewitterlienie bilden, die anschließend von Oder und Neiße in Richtung Cottbus zog.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Nachdem es sich in der Nacht wieder beruhigt hatte, gab es am Mittwoch erneut Schauer und Gewitter. Am Nachmittag explodierte es innerhalb weniger Minuten förmlich. Die Schauer und Gewitter waren dabei stärker als am Vortag, was sich auch an den Niederschlagssummen bemerkbar macht. Oftmals gab es Starkregen und blitzreiche Gewitter.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Die Radarauswertung der Niederschläge zeigt vor allem zwei Schwerpunktlinien. Zum einen von Guben über Cottbus bis in die mittleren Teile des Elbe-Elster Kreises, sowie südlich von Weißwasser über Hoyerswerda bis nach Ruhland und Großenhain. Hier wurden zum Teil 30 – 50 mm an Niederschlag gemessen. Aber auch in den nördlichen Stadtteilen von Cottbus reichte es zu 10 – 20 mm an Niederschlag (siehe folgende Abb.). Östlich von Hoyerswerda war auch kleinkörniger Hagel in den Gewittern.

Quelle: kachelmannwetter.com/Brandenburg

Am Donnerstag und Freitag dominierten dann viele Wolken die von einem Tief über Zentralpolen in die Region geschoben wurden. Gab es am Donnerstag noch 3,5 Stunden Sonne, so blieb es am Freitag bei lediglich 48 Minuten Sonnenschein und kühleren 17 Grad als Höchsttemperatur. Erst am Samstagmorgen zogen dann die letzen Wolken nach Westen ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.